Figurentheatertage 2014

19. bis 22. Juni 2014

figurentheatertage-2014

Lakritz Puppentheater

Frau Holle

Freitag, 20. Juni 2014,
„Frau Holle“ mit dem Figurentheater Petit Bec aus Weimar

…eine Witwe hatte zwei Töchter, davon war die eine schön und fleißig, die andere häßlich und faul…..
Figuren und Spiel: Hiltrud Vorberg-Beck

Freitag, 20. Juni 2014 20 Uhr
„Der eingebildete Kranke“ mit dem Ambrella Figurentheater

Eingebettet in Moliéres Komödie wird vom Leben zweier historischer Figuren erzählt: Frankreichs Sonnenkönig Ludwig XIV. und dessen Komödiendichter Jean Baptiste Poquelin, genannt Moliére. Spiel: Heike K. Ambrella, Regie / Musik: Dietmar Staskowiak, Figuren / Szenografie: Jürgen Maaßen, Bühne: Arne Bustorff

Der eingebildet Kranke

 

Samstag, 21. Juni 2014 15 Uhr
Robbi, Tobbi und das FlieWaTüüt“
mit dem Theater con Cuore

Fliwatüt

Liebe Mama, lieber Papa, macht euch keine Sorgen. Ich bin mit Robbi unterwegs. Er ist Roboter der dritten Robotklasse und hat mein FlieWaTüüt nachgebaut. Nur den Himbeersaft hatte er vergessen. Ich helfe ihm seine Roboterprüfungsaufgaben zu lösen, und für die braucht er mein FlieWaTüüt und jemanden, der sich damit auskennt. Sowie wir den Gelb-Schwarzen Leuchtturm entdeckt und herausgefunden haben, wer am Nordpol steht und mit Z anfängt und das Geheimnis der 3eckigen Burg gelöst haben, kommen wir sofort wieder zurück. Dicken Kuss und Gruss Tobbi & Robbi (klick)

Robbi, Tobbi und das FlieWaTüüt, nach dem Bestseller von Boy Lornsen und der gleichnamigen Kultserie des WDR für Kinder ab 4 Jahren In Co-Produktion mit dem PuK-Museum für Puppentheaterkultur in Bad Kreuznach entstand eine fantasievolle Neuinszenierung des 70er Jahre Klassikers in der sich im wahrsten Sinne des Wortes alles um das FlieWaTüüt dreht.

Spiel: Virginia & Stefan P. Maatz,
Text und Regie: Stefan P. Maatz,
Figuren: Monika Seibold,
Bühne Jürgen Hohmut,
Musik. Ingfried Hoffmann, Kostüme: Virginia Maatz,
Spieldauer ca. 50 Minuten

Samstag, 21. Juni 20 Uhr
„Der wunderbare Massenselbstmord“
mit dem Theater 7schuh und dem Theater Blaues Haus, Figurentheater für Erwachsene

nach Arto Paasilinna

1509

Die Lust am finalen Exitus, Finnland. Mitsommernacht. Da wird gefeiert. Doch plötzlich tauchen einzelne Personen auf, die auf den Trümmern ihres Lebens stehen und Selbstmord als einzigen Ausweg sehen. Zufällig treffen sie einander: eine Abfolge absurder Situationen nimmt ihren Lauf. Schließlich sitzen mehrere Finnen in einem Reisebus, um am Nordkap über die Klippe zu segeln. Doch schon der gemeinsame Weg verurteilt das Projekt Massenselbstmord zu Scheitern: Ihre Vereinzelung beginnt zu bröckeln und ihr Blick sich zu weiten. Eine skurille Reise durch Europa beginnt – ein Tanz auf dem Grat zwischen Leben und Tod. Eine Tragikkomödie die mit skurillen Humor und emotionalem Tiefgang berührt. Schauspiel – Handpuppenspiel – Miniaturprojektionen Tradition trifft Moderne. Konzept und Spiel: Anne Swoboda, Figurenbau und Spiel: Stella Jabben, Regie: Friederike Krahl, Bühne: Ewald Otto, Musik: Peter Dirkmann, Kostüme: Tsveteline Marinova.

Sonntag, 22. Juni 2014 um 11 Uhr
„Das Bärenwunder“ mit dem Theater Blaues Haus aus Krefeld Figurenspiel

nach dem Kinderbuch von Wolf Erlbruch

1510

Eine Tiergeschichte für Theateranfänger ab 3 Jahre, erschienen im Peter Hammer Verlag. Langsam erwacht der große Bär aus dem Winterschlaf und ist allein. Und weil er schon groß und stark ist, möchte er gerne Bärenpapa werden. Dann hat er wieder wen zum Spielen. Aber wie stellt Bär das an? Wie soll er an ein Bärenkind kommen? HaseHase, Vogelküken und Maus geben ihm die komischsten Ratschläge, die der große Bär trotzdem befolgt. Denn wenn er es nicht wenigstens versucht, kann sein Wunsch ja nie in Erfüllung gehen. Aber alle Anstrengungen sind vergeblich. Der große Bär weiß nicht weiter. Traurig guckt er den Wolken hinterher. Da spricht ihn eine reizende Bärenfrau an. Spiel und Ausstattung: Stella Jabben, Spieldauer: 45 Minuten.

Sonntag, 22. Juni 2014 um 15 Uhr
„Ein Ort zum Glück“ mit dem Theater 7schuh aus Görlitz

Theater für einen Koffer und Puppen im Glück nach dem Hörspiel von Peter Stamm

1511

„Warum wir vor der Stadt wohnen“, inszeniert für Kinder ab 4 Jahren. Eine heiter-skurrile Episodengeschichte über das Wohnen. Vom Suchen und Ankommen und von dem, was Zuhause ist. Kann man auf dem Hut des Onkels wohnen? Oder auf dem Dach der Kirche? Im Schnee oder im Regen? Diese Familie kann es. Sie wohnen in der Geige der Tante, im Nirgendwo, im Haus mit den drei Telefonen, auf dem Mond, in einem anderen Land und ziehen immer weiter. Manchmal verlieren sie sich, aber beständig folgen sie ihrem Weg. Sie wissen nicht, wo er hinführt, doch am Ende bringt er sie ans Ziel.

1513

Konzept und Spiel: Anne Swoboda,
Regie: Kristina Feix, Objekte: Ewald Otto, Musik: Mike Hille.

 

Donnerstag 19. bis 22. Juni 2014
„Puppenbau und Figurenbau nach Maß“ mit Norman Schneider

1512

Unter der Leitung von Figurenbauer und Puppenspieler Norman Schneider entstehen hier textile Figuren nach individuellen Vorgaben oder eigenen Entwürfen. Zu den Figurentheatertagen vom 19.bis zum 22.Juni 2014 gibt er nun erstmalig einen Workshop im Kulturspeicher Dörenthe für alle, die das Bauen von Klappmaulfiguren von ihm erlernen wollen! Von Miss Piggy zu Bernd das Brot, jeder kennt die Klappmaulfiguren! Aber wie funktioniert die scheinbar einfache Technik der witzigen Großmäuler? Das ist Thema dieses Workshops. Nach ersten Überlegungen und Entwürfen, welche Kopfform die eigene Figur bekommen soll, kann es losgehen. Eine universelle Schablone wird den Entwürfen der eigenen Figur angepasst. Schon nach kurzer Zeit werden die ersten Charakterköpfe erkennbar. Ganz egal ob Puppenbauer oder interessierter Amateur: Ein Klappmaulpuppen-Kurs ist definitiv die beste Grundlage für ein neues Lieblingshobby.

1514 1515 1516

 

Der Eintritt beträgt für die Kindervorstellungen 4 € im Vorverkauf, 5 € an der Tageskasse, für die Erwachsenenvorstellungen 13 € im Vorverkauf, 15 € an der Abendkasse. Vorverkauf: „Der Buchladen am alten Posthof“, Am alten Posthof 19, 49477 Ibbenbüren, Telefon: 05451/78045